00:00

Sinfonieorchester / Full Orchestra

Das Sinfonieorchester (alternative Schreibweise: Symphonieorchester) bildete sich in der Mitte des 18. Jahrhunderts aus, zum Beispiel durch die Mannheimer Schule. Es ist heute der übliche Klangkörper zur Wiedergabe von Orchesterwerken ab etwa der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Die Hauptgruppen im klassischen Orchester sind:
- Streichinstrumente
- Holzbläser
- Blechbläser
- Perkussion und sonstige Instrumente (wie Harfen, Klavier etc.)

Die Streicher, deren Stimmen mehrfach besetzt sind (z. B. 16 erste Violinen, 14 zweite Violinen, 12 Bratschen, 10 Celli, 8 Kontrabässe), bilden das Zentrum des Geschehens. Bei ihnen teilen sich, im Gegensatz zu den restlichen Instrumentengruppen, welche einzeln positioniert sind, jeweils zwei Spieler ein Notenpult.

Die Instrumente sind auf dem Podium nach einer bestimmten Anordnung aufgestellt. Üblich ist heutzutage die sogenannte Amerikanische Aufstellung, einige Orchester spielen aber auch in der Deutschen Aufstellung, insbesondere auch im Rahmen der historischen Aufführungspraxis. Die Deutsche Sitzordnung war bis Anfang des 20. Jahrhunderts die gängige.

Generell änderte sich die Zusammensetzung des Orchesters über die verschiedenen musikalischen Epochen stetig. Somit wuchs der Orchesterapparat vom Barockzeitalter (Concerto grosso) bis zur Spätromantik (Gustav Mahler) bzw. Moderne immer weiter an. Im Zuge der Abkehr von der Generalbasspraxis des Barock verschwanden das Cembalo und Instrumente wie Theorbe oder Blockflöte (Brandenburgische Konzerte). Der Naturtrompete sowie dem Naturhorn folgten ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die jeweiligen Ventilinstrumente. Die generelle Besetzung der Blech- und Holzbläser wurde bis zur Spätromantik stetig vielfach vergrößert und um neue Instrumente (wie Tuba oder Bassklarinette) erweitert. Waren in der Wiener Klassik noch 2 Hörner der Standard, verlangen die Werke von Richard Wagner oder Richard Strauss häufig 6 oder 8; auch doppeltes Holz genügte den Komponisten der Romantik oft nicht mehr. Um diesen vergrößerten Bläserkorpus auszugleichen, wurde infolgedessen auch der Streicherapparat deutlich aufgestockt. So verlangt beispielsweise Arnold Schönberg in seinen voluminös orchestrierten Gurre-Liedern alleine 80 Streicher, um der enormen Anzahl der Bläser (10 Hörner, 7 Trompeten und 7 Posaunen) standzuhalten.[1]

Ab dem späten 19., aber besonders im späteren 20. Jahrhundert wurden, mitunter auch aufgrund der Globalisierung, zahlreiche zu diesem Zeitpunkt völlig neue Instrumente ethnischen Ursprungs entdeckt. Hierzu zählt auch eine immense Vielfalt an Perkussionsinstrumenten. Zudem wurden viele bereits bekannte Instrumente, wie das Saxophon oder die Klarinette, um neue Stimmlagenregister erweitert, die aber praktisch im Orchester eher selten eingesetzt wurden, nicht zuletzt wegen ihrer teilweise schon fast grotesk anmutenden äußerlichen Proportionen.

Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg gesellten sich noch weitere neuartige Instrumente zum Orchester, die zunächst eher aus den damals neu entstandenen Genres wie Rock und Pop bekannt waren, wie das Schlagzeug und nicht zuletzt zahlreiche elektronische Klangerzeuger wie der Synthesizer, der E-Bass sowie die E-Gitarre, die u. a. auch in einigen orchestralen Werken der seriellen und aleatorischen Musik dieser Zeit ihren Platz fanden.

Als weiteres herausragendes Extrembeispiel des frühen 20. Jahrhunderts bis heute mit dem größten jemals genutzten Orchesterkorpus gilt Havergal Brians zwischen 1919 und 1927 komponierte 1. Symphonie (die sog. Gotische), die eine 200-köpfige Orchesterbesetzung sowie 500 Gesangsstimmen verlangt.[2]

Nachfolgend eine Auflistung von Instrumenten eines möglichen spätromantischen oder modernen Orchesters, geordnet nach der Anordnung in der Partitur:

Holzblasinstrumente:
- Flöten mit Piccoloflöte (seltener auch Altflöte, selten Bassflöte)
- Oboen mit Englischhorn (seltener auch Oboe d’amore, sehr selten Bass-Oboe)
- Klarinetten mit Es- und Bassklarinette (heute fast alle in B, seltener auch Kontrabassklarinette oder Bassetthorn)
- Fagotte mit Kontrafagott

Blechblasinstrumente:
- Hörner (heute üblich in F, seltener auch Wagnertuben)
- Trompeten (heutzutage häufig in B oder C-Stimmung, seltener auch Piccolo- oder Basstrompete)
- Tenorposaunen mit Bassposaune (seltener auch Altposaune, Kontrabassposaune oder Cimbasso)
- Tuba (üblicherweise Basstuba, seltener Kontrabasstuba, wobei der Typus sehr selten explizit vorgeschrieben wird)
- Schlaginstrumente:
- Pauken (üblicherweise 3–4 Pauken von einem Paukisten gespielt, aber auch 2 Paukisten sind teilweise gefordert)
- Schlagwerk (zum Beispiel Trommeln, Becken, Triangel, Glockenspiel und andere Mallets)
- Harfe (häufig ein- oder zweifach besetzt, seltener auch mehr, üblicherweise diatonisch, selten als chromatisches Instrument)

Streichinstrumente:
- erste Violinen (Geigen)
- zweite Violinen
- Violen (Bratschen)
- Violoncelli
- Kontrabässe

Daneben können noch weitere Instrumente dazukommen, die jedoch selten in deutschen Berufsorchestern fest besetzt sind. Dazu gehören zum Beispiel

- Tasteninstrumente wie Klavier (üblicherweise ein- bis zweifach besetzt), - Cembalo, Orgel, Celesta oder Tastenglockenspiel
- moderne Weiterentwicklungen klassischer Orchesterinstrumente wie Saxophon, Heckelphon, Sousaphon, E-Violine und E-Cello oder seltener auch Kuriosa wie Blasinstrumente in extremen Lagen oder Instrumente wie das Tubax
ursprüngliche Militärinstrumente wie das Flügelhorn, das Tenor- oder Baritonhorn, oder das Kornett
Zupfinstrumente aus Folklore, Jazz oder Pop wie Mandoline, Gitarre (akustisch oder elektrisch), E-Bass, Balalaika, Banjo oder Zither
Harmonikainstrumente aus der Folklore wie Akkordeon, Bandoneon und Mundharmonika, ferner die Maultrommel
elektronische Instrumente wie Synthesizer oder Ondes Martenot
Instrumente ethnischer Herkunft, wie die armenische Duduk, die chinesische Erhu, die japanische Shakuhachi und zahlreiches Schlagwerk (Taikos, Bongos, Congas, Dholak)
Instrumente, die heute durch optimierte Nachfolgeinstrumente im Orchester weitgehend ersetzt wurden bzw. heute als obsolet gelten, jedoch vor allem in Kompositionen aus älterer Zeit verlangt werden, wie Instrumente der Gamben- und der Blockflötenfamilie, Ophikleide, Laute, Naturtrompete oder Naturhorn.

main category

category

difficulty

composer

arranger

publisher

Sinfonie h-Moll D759 für Orchester - Franz Schubert

Sinfonie h-Moll D759 für Orchester

Franz Schubert
Originale Literatur

inc. tax
plus shipping
15,00 €
Schwanensee-Medley - Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky) / Arr. Alfred Pfortner

Schwanensee-Medley

Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky) / Arr. Alfred Pfortner
Rote Reihe

inc. tax
plus shipping
78,00 €
Medley aus "Der Nußknacker" - Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky) / Arr. Alfred Pfortner

Medley aus "Der Nußknacker"

Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky) / Arr. Alfred Pfortner
Klassische Bearbeitungen

inc. tax
plus shipping
78,00 €
Mosquito Cha Cha - Alfred Pfortner

Mosquito Cha Cha

Alfred Pfortner
Gelbe Reihe

inc. tax
plus shipping
35,00 €
Prelude à l'après midi d'un faune - Score - Claude Achille Debussy / Arr. Benno Sachs

Prelude à l'après midi d'un faune - Score

Claude Achille Debussy / Arr. Benno Sachs
Sinfonieorchester / Full Orchestra

inc. tax
plus shipping
48,00 €
Skyfall for voice and orchestra (mixed chorus ac lib) - Score - Adele Adkins / Arr. J.A.C. Redford

Skyfall for voice and orchestra (mixed chorus ac lib) - Score

Adele Adkins / Arr. J.A.C. Redford
Sologesang und Orchesterformation

inc. tax
plus shipping
55,99 €
Hänsel und Gretel für Orchester (Schulorchester) - Engelbert Humperdinck / Arr. Alfred Pfortner

Hänsel und Gretel für Orchester (Schulorchester)

Engelbert Humperdinck / Arr. Alfred Pfortner
Gelbe Reihe

inc. tax
plus shipping
40,00 €
Die Schlittschuhläufer op.183 für Schulorchester - Emile Waldteufel / Arr. Alfred Pfortner

Die Schlittschuhläufer op.183 für Schulorchester

Emile Waldteufel / Arr. Alfred Pfortner
Rote Reihe

inc. tax
plus shipping
75,00 €
The Godfather - Nino Rota / Arr. John Glenesk Mortimer

The Godfather

Nino Rota / Arr. John Glenesk Mortimer
Filmmusik / TV Themes

inc. tax
plus shipping
108,70 €
Prelude L'apres midi d'un faune - Score and Parts - Claude Achille Debussy / Arr. Benno Sachs

Prelude L'apres midi d'un faune - Score and Parts

Claude Achille Debussy / Arr. Benno Sachs
Konzertante Bearbeitungen

inc. tax
plus shipping
195,00 €
El Choclo - Angel Gregorio Villoldo / Arr. Alfred Pfortner

El Choclo

Angel Gregorio Villoldo / Arr. Alfred Pfortner
Gelbe Reihe

inc. tax
plus shipping
35,00 €
Die Fledermaus-Ouvertüre (gekürzt) - Johann Strauß / Strauss (Sohn) / Arr. Alfred Pfortner

Die Fledermaus-Ouvertüre (gekürzt)

Johann Strauß / Strauss (Sohn) / Arr. Alfred Pfortner
Rote Reihe

inc. tax
plus shipping
55,00 €
Persischer Marsch op.289 für Schulorchester - Johann Strauß / Strauss (Sohn) / Arr. Alfred Pfortner

Persischer Marsch op.289 für Schulorchester

Johann Strauß / Strauss (Sohn) / Arr. Alfred Pfortner
Klassische Bearbeitungen

inc. tax
plus shipping
40,00 €
FULL ORCHESTRA: The Waltzing Cat - Leroy Anderson

FULL ORCHESTRA: The Waltzing Cat

Leroy Anderson
Originale Literatur

inc. tax
plus shipping
59,00 €
Ungarischer Tanz Nr.6 - Johannes Brahms

Ungarischer Tanz Nr.6

Johannes Brahms
Rote Reihe

inc. tax
plus shipping
40,00 €
Tanz der Gaukler - Nicolaj / Nicolai / Nikolay Rimskij-Korsakov / Arr. Alfred Pfortner

Tanz der Gaukler

Nicolaj / Nicolai / Nikolay Rimskij-Korsakov / Arr. Alfred Pfortner
Klassische Bearbeitungen

inc. tax
plus shipping
70,00 €
* Information on availability is based on previous experiences. Prices and availability are subject to change without notice!
Rev. 4.118 - Time: 105 ms | SQL: -1 ms