00:00
Schwanensee-Medley

Schwanensee-Medley Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky) / Arr. Alfred Pfortner

Für Schul-und Amateur-Orchester / For School- and Amateur-Orchestra

Das Medley ist bereits ab einer Mindestbesetzung von 1. Violine, Cello und Klavier spielbar. Am besten wird natürlich eine volle Orchesterbesetzung klingen.
Selbstverständlich kann das Medley auch ohne den einführenden Text gespielt werden. Doch besonders bei Aufführungen für Kinder ist es empfehlenswert, die Zuhörer zunächst mit der Handlung vertraut zu machen. Dazu sollte zu Beginn der Aufführung der Moderator die Geschichte einmal komplett erzählen. Vor den einzelnen Musikteilen kann dann jeweils der kurze Einführungssatz eingefügt werden.


Besetzungsliste / Instrumentation:


1 x Partitur in C
4 x 1. Violine
4 x 2. Violine
2 x 3. Violine (=Viola)
2 x Viola
2 x Cello
2 x Bass
1 x Klavier
1 x Flöte 1
1 x Flöte 2
1 x Oboe 1
1 x Oboe 2
1 x 1. Klarinette in B
1 x 2. Klarinette in B
1 x Fagott
1 x 1. Horn in F
1 x 2. Horn in F
1 x 1. Trompete in B
1 x 2. Trompete in B
1 x Posaune
1 x Pauken
1 x Schlagzeug

Schwanensee / Swan Lake:


Vor vielen Jahren lebte in einem Schloss ein junger Prinz namens Siegfried. Mit Sorge und Angst mussten seine Mutter und seine Freunde mit ansehen, wie er immer mehr die Freude am Leben verlor. Träumend und melancholisch streifte er durch die Wälder und wusste doch nicht, was er suchte.
An seinem Geburtstag versuchen nun seine Freunde, ihn durch Tänze aufzumuntern. Währenddessen erscheint die Mutter des Prinzen. Sie sagt ihm, dass er am nächsten Tag seine Braut wählen müsse. Ihn erfüllt aber immer noch diese unerklärliche Sehnsucht. Es ist wie ein Ruf aus einer anderen Welt. Plötzlich fliegt ein Schwarm wilder Schwäne über den dunkel werdenden Himmel und eine magische Kraft veranlasst den Prinzen ihnen zu folgen. Am See, im Mondlicht findet der Prinz die Schwäne mit ihrer Königin Odette wieder. Die Freunde spannen schon ihre Bogen, doch ... "Nicht schießen!" Plötzlich haben sich die Schwäne verwandelt. Sie haben menschliche Gesichter und menschliche Körper. Der Prinz schickt seine Freunde weg und versteckt sich. Die Königin der Schwäne, Odette, steht jetzt als junge, schöne Frau im Mondlicht. Der Prinz geht zu ihr, fragt sie nach ihrem Namen und sie erzählt ihre Geschichte: Der böse Zauberer Rothbart hat sie und ihre Freundinnen in Schwäne verwandelt und nur zwischen Mitternacht und Morgengrauen dürfen sie ihre menschliche Gestalt wieder bekommen. Dieser Fluch kann nur durch die Liebe eines Mannes gebrochen werden, der sie zu seiner Frau nimmt. Ist dies die Erfüllung des Prinzen Sehnsüchte? Er liebt Odette und auch sie liebt ihn. Als der Prinz in das Schloss zurückkehrt steht sein Entschluss fest. Er will den Fluch brechen, Odette zu seiner Frau machen und ihr wieder zu einem glücklichen Leben verhelfen. Inzwischen werden Odette und ihre Begleiterinnen bei Tagesanbruch wieder in Schwäne verwandelt und der Prinz sieht sie über dem See davonfliegen.
Am folgenden Abend erscheinen im Palast zahlreiche Gäste, darunter Brautbewerberinnen und Abgesandte von nah und fern. Zu Fanfarenklängen erscheint auch der Zauberer Rothbart. Er hatte von des Prinzen Treffen mit Odette erfahren - und nun führt er dem Prinzen eine wunderschöne Dame zu. Ist das Odette oder ist sie es nicht? Etwas ist anders an ihr, etwas in ihrem Aussehen und ihren Bewegungen. Aber nein, es ist kein Irrtum möglich, das ist Odette. Der Prinz ist überglücklich und tanzt mit ihr.
In dem Moment jedoch, als der Prinz seinen Gästen bekannt geben will, dass diese Dame seine zukünftige Frau ist, erscheint am Fenster ein Schwan, die wirkliche Odette. Rothbart hatte seiner Tochter Odile die Gestalt Odettes gegeben. Somit hat der Prinz sein Versprechen gebrochen. Rothbart triumphiert, der Prinz aber bricht voller Verzweiflung zusammen. Odettes Freundinnen erwarten inzwischen die Rückkehr ihrer Königin. Odette erscheint und erzählt, was sie gesehen hat. Sie ist nun ohne jede Hoffnung auf Erlösung und stürzt sich in den See. Der Prinz ist ihr gefolgt - doch zu spät. Auch für ihn gibt es keine glückliche Zukunft mehr und er geht nach seiner geliebten Odette in den Tod. Diese Liebe bis in den Tod bricht den Fluch und man sieht den Prinz und Odette wiedervereint in eine andere, bessere Welt gehen.


Inhalt / Content:


1) Walzer:
Die Freunde versuchen den traurigen Prinzen mit einem Walzer aufzumuntern.
2) Pollaca:
Nun noch ein ländlicher, etwas energischerer Tanz im 3/4-Takt, eine Polacca.
3) Andante:
Der Prinz ist den Schwänen gefolgt und sieht sie im Mondlicht am Ufer des Sees stehen.
4) Allegro moderato (Tanz der Schwäne):
Plötzlich verwandeln sich die Schwäne in Menschen, und während Odette dem Prinzen ihre Geschichte erzählt, genießen ihre Begleiterinnen die kurze Zeit ihrer Freiheit.
5) Walzer:
Am Abend der Brautwahl glaubt der Prinz, Odette vor sich zu sehen. Er tanztmit ihr und will sie als seine Braut vorstellen.
6) Allegro:
Voll Verzweiflung gehen Odette und der Prinz in den Tod und werden dadurch von dem Fluch erlöst.
Variety
78,00 €
inc. tax
plus shipping
Availability *
available in 2 days
Product information
Order id: 5288
Difficulty: 2
Duration: --:-- min
Pages: -
publisher id: SIEB 27025
EAN: 9783964184825
Composer: Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky)
Arranger: Alfred Pfortner
Publisher: Musikverlag Joh. Siebenhüner
Instrumentation: Orchester / Sinfonieorchester / Orchestra / Full Orchestra

Demos

Other Customers were interested in
Melodien aus Verdi-Opern - Giuseppe Verdi / Arr. Alfred Pfortner

Melodien aus Verdi-Opern

Giuseppe Verdi / Arr. Alfred Pfortner

Medley aus "Der Nußknacker" - Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky) / Arr. Alfred Pfortner

Medley aus "Der Nußknacker"

Piotr Ilich Tchaikowsky (Pyotr Peter Ilyich Iljitsch Tschaikovsky) / Arr. Alfred Pfortner

Ungarischer Tanz Nr. 5 - Johannes Brahms / Arr. Alfred Pfortner

Ungarischer Tanz Nr. 5

Johannes Brahms / Arr. Alfred Pfortner

Glück auf - Fanfare - Traditional / Arr. Roland Kreid

Glück auf - Fanfare

Traditional / Arr. Roland Kreid

Glück auf (Marsch) - Ansgar Weißerth

Glück auf (Marsch)

Ansgar Weißerth

* Information on availability is based on previous experiences. Prices and availability are subject to change without notice!
Rev. 4.118 - Time: 164 ms | SQL: -1 ms