00:00
Triumphal March from Tarpeja

Triumphal March from Tarpeja Ludwig van Beethoven / Arr. Giancarlo Gazzani

Untertitel / Subtitle:
Komponist / Composer: Ludwig van Beethoven
Arrangeur / Arranger: Giancarlo Gazzani
Instrumentation: Concert Band
Produkttyp / Product: Partitura e parti A4 (21 x 29,7 cm)

The magnificent triumphal march which Beethoven composed as incidental music for this tragedy, and which bears the number of WoO 2a, was written for two flutes, two oboes, two clarinet, two bassoons, two horns, two trumpets, timpani and strings. Willy Hess discovered that the march was intended to be performed at the start of the eighth scene of the second act, or at the end of the tragedy. The difference between the heavy prolixity of the text of Kuffner and the magnificent eloquence of Beethoven's music is considerable: the rhythm, and the key of C major, conveys to us the excitement of a popular celebration.
This story did not fail to interest the generation of writers of the first years of the nineteenth century. And as a result, on the 26th March 1813 in Vienna, the tragedy Tarpeja, by Christoph Kuffner, was presented. A well-known and prolific poet of his time, admirer of Greek and Latin culture, the Austrian writer maintained an amicable rapport with Beethoven for many years. The soirée was to be organized at the office of Joseph Lange, Mozart's brother-in-law. However, the tragedy, in four acts, received only one performance then disappeared from the repertory.
The Rock of Tarpeja is a steep cliff of the southern summit of the Capitoline Hill. It is associated with the vestal Tarpeja, daughter of the governor of the citadel on the Capitoline Hill, Spurio Tarpeio. The legend is transmitted to us from different sources, but it is primarily Titus Livius who speaks about it explicitly in his writings.
Tarpeja, young vestal, is corrupted by Titus Tatius, King of the Sabines, who's principal aim is to lead his soldiers through a secret passage in order to attack Rome. In exchange, the girl would receive that which the soldiers carry on their left arms, their gold bracelets and rings... but, Tarpeja is crushed by the heavy shield of the Sabines, carried as well on their left arms.
Der prächtige Triumphmarsch, den Beethoven als Begleitmusik zu dieser Tragödie komponierte und der die Nummer WoO 2a trägt, wurde für zwei Flöten, zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Fagotte, zwei Hörner, zwei Trompeten, Pauken und Streicher geschrieben. Willy Hess entdeckte, dass der Marsch zu Beginn der achten Szene des zweiten Aktes oder am Ende der Tragödie aufgeführt werden sollte. Der Unterschied zwischen der schweren Weitläufigkeit des Kuffner-Textes und der großartigen Beredsamkeit von Beethovens Musik ist beträchtlich: Der Rhythmus und die Tonart C-Dur vermitteln uns die Aufregung eines Volksfestes.

Diese Geschichte versäumte es nicht, die Generation der Schriftsteller der ersten Jahre des neunzehnten Jahrhunderts zu interessieren. Und so wurde am 26. März 1813 in Wien die Tragödie Tarpeja von Christoph Kuffner präsentiert. Als bekannter und produktiver Dichter seiner Zeit, Bewunderer der griechischen und lateinischen Kultur, pflegte der österreichische Schriftsteller viele Jahre lang ein freundschaftliches Verhältnis zu Beethoven. Die Soirée sollte im Büro von Joseph Lange, Mozarts Schwager, organisiert werden. Die Tragödie in vier Akten erhielt jedoch nur eine Aufführung und verschwand dann aus dem Repertoire.

Der Felsen von Tarpeja ist ein steiler Felsen des Südgipfels des Kapitolsberges. Er ist mit der Vestalin Tarpeja, der Tochter des Gouverneurs der Zitadelle auf dem Kapitol, Spurio Tarpeio, verbunden. Die Legende wird uns aus verschiedenen Quellen überliefert, aber es ist vor allem Titus Livius, der in seinen Schriften explizit darüber spricht.

Tarpeja, die junge Vestalin, wird von Titus Tatius, dem König der Sabiner, korrumpiert, dessen Hauptziel es ist, seine Soldaten durch einen Geheimgang zu führen, um Rom anzugreifen. Als Gegenleistung erhält das Mädchen das, was die Soldaten auf dem linken Arm tragen, ihre goldenen Armbänder und Ringe... aber Tarpeja wird von dem schweren Schild der Sabiner, das sie ebenfalls auf dem linken Arm tragen, erdrückt.
67,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
Verfügbarkeit *
lieferbar in 6 Tagen
Produktinformation
Bestellnummer: 187036
Schwierigkeitsgrad: 3
Dauer: 2'50 min
Seiten: -
Verlagsnummer: ES B1507.16
EAN: 4025511281171
Komponist: Ludwig van Beethoven
Arrangeur: Giancarlo Gazzani
Verlag: Edizioni Musicali Scomegna
Besetzung: Blasorchester Noten / Concert Band

Medien

Andere Kunden interessierten sich für
Homage to Beethoven - Ludwig van Beethoven / Arr. Ofburg

Homage to Beethoven

Ludwig van Beethoven / Arr. Ofburg

Minnie the Moocher - Cab Calloway / Arr. Giancarlo Gazzani

Minnie the Moocher

Cab Calloway / Arr. Giancarlo Gazzani

Demolirer Polka - Johann Strauß / Strauss (Sohn) / Arr. Antonio Rossi

Demolirer Polka

Johann Strauß / Strauss (Sohn) / Arr. Antonio Rossi

Feeling Good - Anthony Newley / Arr. Giancarlo Gazzani

Feeling Good

Anthony Newley / Arr. Giancarlo Gazzani

Symphony No. 9  Scherzo - Ludwig van Beethoven / Arr. Angelo Sormani

Symphony No. 9 Scherzo

Ludwig van Beethoven / Arr. Angelo Sormani

Christmas Medley - Diverse / Arr. Lorenzo Pusceddu

Christmas Medley

Diverse / Arr. Lorenzo Pusceddu

* Die Angabe der Verfügbarkeit beruht auf bisherigen Erfahrungswerten. Preisänderungen und Lieferbarkeit vorbehalten !
Rev. 4.118 - Time: 5156 ms | SQL: -1 ms