00:00
Nitescence crépusculaire

Nitescence crépusculaire Alexandre Kosmicki

Test piece 1st Division Wind Band - World Music Contest 2022
"Nitescence crépusculaire", die Einladung in eine imaginäre und fantastische Welt:

Der Titel selbst bezieht sich auf zwei Wörter, die eine fast entgegengesetzte Bedeutung haben. "Nitescence" wird im Französischen verwendet, um etwas Klares und Helles zu beschreiben. Es könnte das Gegenteil von "crépusculaire" (Zwielicht) sein. Die Musik bezieht sich auf diese Zweideutigkeit und entwickelt sich um zwei Hauptthemen.

Das erste Thema wird von Anfang an von der Flöte und dem Glockenspiel exponiert, und dann gesellt sich das Englischhorn dazu. Obwohl es manchmal zögerlich ist, wird es allmählich stärker und findet einen Weg zu relativer Gelassenheit. Dann verliert es allmählich seine Klarheit, es steigert sich plötzlich und wird sehr schnell mitgerissen. Es weicht dann überraschenderweise einer imaginären und fantastischen Welt, in der der Rhythmus eine vorherrschende Rolle spielt. Das Anfangsthema wird nun in einem sehr schnellen Tempo gespielt und von aggressiven Einwürfen unterbrochen.

Das zweite Thema geht aus einer brutalen Konfrontation zwischen den Pauken und dem Orchester hervor. Es wird von den Euphoniums und den Klarinetten gespielt. Seine verschiedenen Gesichter zeigen sehr unterschiedliche Stimmungen: ein fantastischer Ritt, eine kriegerische Szene, aber auch voller Zärtlichkeit, oder eine Szene der Hoffnung, die durch das Marimbaphon, dann durch den Solisten, enthüllt wird. Nach einem gequälten Walzer kehren wir zu einer bereits gehörten Atmosphäre zurück, deren Entschlossenheit jedoch zum Höhepunkt dieses Teils führen wird.

Dann löst ein großartiges Euphonium-Solo die aufgestaute Spannung und führt natürlich zum langsamen Satz.

Die absolute Ruhe dieses Satzes steht in starkem Kontrast zu dem vorhergehenden. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein. Selbst ein spontanes Eingreifen der Flöte, wie etwa ein aufgeschreckter Vogel, kann die Ruhe und die Tiefe dieses Satzes nicht stören. Nach und nach nimmt die Zeit ihren Lauf wieder auf. Allmählich. Ruhig. Wir werden in Richtung Fülle und Sorglosigkeit geführt, bevor wir wieder in dieses imaginäre und fantastische Universum eintauchen.

Von dort aus wird der Hörer in ein rasantes Rennen verwickelt. Die verschiedenen Ostinatos verstärken schnell das brodelnde Orchester. Die Rückkehr des Walzers, hier in rasender Geschwindigkeit, erlaubt es, etwas von dieser Spannung zu lösen, aber sehr schnell tauchen andere thematische Elemente wieder auf und folgen, immer dynamischer und rhythmischer, was zu einem totalen Bruch führt.

Durch diesen Bruch verlassen wir plötzlich diese imaginäre Welt, wie eine Rückkehr in die Realität. Wir finden Fragmente der Atmosphäre des Anfangs wieder, dann, nach einem intensiven Epilog des Englischhorns, hört die Musik nach und nach auf, bis zur völligen Unbeweglichkeit. War es ein Traum?
Variante
224,70 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versand
Verfügbarkeit *
lieferbar in 7 Tagen
Produktinformation
Bestellnummer: 199559
Schwierigkeitsgrad: 6
Dauer: 17:00 min
Seiten: -
Verlagsnummer: HFB 808
EAN: 9790365880812
Komponist: Alexandre Kosmicki
Arrangeur: -
Verlag: HAFABRA Music
Besetzung: Blasorchester Noten / Concert Band

Medien

Andere Kunden interessierten sich für
El amor brujo - Manuel de Falla / Arr. Douglas McLain

El amor brujo

Manuel de Falla / Arr. Douglas McLain

Phoenix ascending - Rossano Galante

Phoenix ascending

Rossano Galante

Bartokian mutations - Teodoro Aparicio Barberan

Bartokian mutations

Teodoro Aparicio Barberan

Don Juan - Richard Strauss / Arr. José Schyns

Don Juan

Richard Strauss / Arr. José Schyns

The ruins of Palmyra - Amir Molookpour

The ruins of Palmyra

Amir Molookpour

* Die Angabe der Verfügbarkeit beruht auf bisherigen Erfahrungswerten. Preisänderungen und Lieferbarkeit vorbehalten !
Rev. 4.118 - Time: 173 ms | SQL: -1 ms